Hauskrankenpflege Bärbel Hegedüs in Leipzig informiert

Hier stellen wir Ihnen Basiswissen zum Thema Pflege zur Verfügung und halten Sie über Neuerungen der Kranken- und Pflegekassen auf dem Laufenden. Bei Fragen stehen wir Ihnen natürlich jederzeit telefonisch oder über unser Kontaktformular zur Verfügung.

Zusätzliche Betreuungsleistungen

Wer hat Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen?

Jede pflegebedürftige Person, die in ihrer Alltagskompetenz erheblich eingeschränkt ist, kann zusätzliche Betreuungsleistungen erhalten – zum Beispiel aufgrund demenzbedingter Ausfälle, bei Vorliegen einer geistigen Behinderung oder im Falle einer psychischen Erkrankung.

In Abhängigkeit vom Schweregrad der Fähigkeitsstörungen ist eine Förderung mit einem Grundbetrag von bis zu 100,- € bzw. einem erhöhten Betrag von bis zu 200,- € pro Monat möglich. Die maximale jährliche Förderungshöhe beträgt demnach 2.400,-€.

HinweisHinweis: Anspruchsberechtigt sind auch Betreuungsbedürftige, die (noch) keine Pflegestufe haben.

 

Wie kann ich diese Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen?

Zusätzliche Betreuungsleistungen müssen beantragt oder im Rahmen des MDK-Gutachtens zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit und Erteilung einer Pflegestufe mit erfasst werden.

Sie haben Fragen zum Thema? Das Team der Hauskrankenpflege Hegedüs berät Sie gern und unterstützt Sie bei der entsprechenden Antragstellung. Zögern Sie nicht, uns unter: 0341 26332082 anzurufen oder uns eine Nachricht zu schreiben – wir sind gern für Sie da.

 

Verhinderungspflege/Urlaubspflege

Wie lange ist eine Verhinderungs- bzw. Urlaubspflege möglich?

Die maximal mögliche Dauer einer Verhinderungspflege liegt bei insgesamt 28 Tagen pro Jahr.

Diese Zeit kann über den gesamten Zeitraum, wochenweise, tageweise oder stundenweise und auch kurzfristig genutzt werden. In der Regel erbringt ein ambulanter Pflegedienst die entsprechenden Leistungen.

Welche Kosten fallen im Rahmen einer Verhinderungspflege an?

Die Pflegekasse übernimmt die Kosten einer notwendigen Ersatzpflege für die Maximaldauer von 28 Tagen pro Kalenderjahr (bei Urlaub oder sonstiger Verhinderung der entsprechenden Pflegeperson). Während der Verhinderungspflege erhält die Pflegeperson kein Pflegegeld, jedoch weiterhin die benötigten Pflegesachleistungen.

TippUnser Tipp: Wenn Sie für weniger als 8 Stunden pro Tag eine Verhinderungspflege in Anspruch nehmen möchten, erfolgt keine Anrechnung an die vorgeschriebene Höchstdauer – somit entfällt die entsprechende Kürzung des Pflegegeldes. Lediglich eine Anrechnung auf den Höchstbetrag von 1.550 Euro wird vorgenommen.

Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen, um eine Verhinderungspflege nutzen zu können?

  • Vorhandensein einer Pflegestufe
  • die betreffende Pflegeperson muss den Pflegebedürftigen nach Einstufung in die Pflegeversicherung mindestens 6 Monate gepflegt haben

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht – wir sind Tag und Nacht für Sie erreichbar.

Pflegestufe und Pflegegeld

Wieviel Pflegegeld steht mir oder meinem Angehörigen zu?

Mit dem Pflegegeldrechner können Sie sich schon vor Antragstellung ein ungefähres Bild von den Leistungen machen, die Ihnen bzw. einer pflegebedürftigen Person in Ihrem Umfeld zustehen.
» Zum Pflegegeldrechner

Wissenswertes über die drei Pflegestufen

Wenn Sie planen, eine Pflegehilfe für Sie selbst oder einen Angehörigen in Anspruch zu nehmen, gibt es bei der Beantragung einer solchen Hilfe einiges zu beachten. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zusammengestellt und geben Ihnen Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

 

Was leistet die Pflegekasse und welche Möglichkeiten gibt es im Bereich der häuslichen Pflege?

  • Sachleistung: Ein Pflegedienst führt die Pflegeleistung durch
  • Pflegegeld: Die Pflege wird von einem Angehörigen durchgeführt
  • Kombination: Die Pflegeleistungen werden von einem Pflegedienstleister für einen festgelegten monatlichen Betrag durchgeführt
 

Wonach sind die drei Pflegestufen gegliedert? 


Die Einstufung einer pflegebedürftigen Person wird unter Berücksichtigung von vier Kategorien vorgenommen:

  • Körperpflege
  • Ernährung
  • Mobilität
  • hauswirtschaftliche Versorgung

Entsprechend des festgestellten Bedarfs wird die betreffende Person in eine der drei Pflegestufen eingeordnet.

 

Wie unterscheiden sich die drei Pflegestufen im Detail voneinander?


Pflegestufe Pflegestufe 1

Diese Pflegestufe betrifft Personen, die Hilfe im Bereich der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Der zeitliche Umfang der Grundpflege muss dabei wöchentlich bei einem Tagesdurchschnitt von mindestens 45 Minuten liegen.

Die zuständige Pflegekasse trägt die durch die Leistungen des Pflegedienstleisters anfallenden Kosten bis zu einem Betrag von 450,- € im Monat. Das zur Verfügung gestellte Pflegegeld umfasst eine Zahlung von maximal 235,- €. Bei der kombinierten häuslichen Pflege entspricht der von der Pflegekasse gezahlte Betrag einer entsprechenden Zwischensumme.

Pflegestufe Pflegestufe 2

Die zweite Pflegestufe umfasst diejenigen Personen, die mehrmals täglich auf Hilfe bei der Grundpflege und mehrmals in der Woche auf Unterstützung bei der hauswirtschaftlichen Versorgung angewiesen sind. Dabei muss der Tagesdurchschnitt der Grundpflege mindestens zwei Stunden betragen, in Kombination mit hauswirtschaftlichen Leistungen beträgt der geforderte zeitliche Aufwand mindestens 3 Stunden.

Die Pflegekasse zahlt bei Inanspruchnahme eines Pflegedienstes monatlich 1100,- €, bei häuslicher Pflege durch ein Familienmitglied maximal 440,- €. Bei der kombinierten häuslichen Pflege entspricht der von der Pflegekasse gezahlte Betrag einer entsprechenden Zwischensumme.

Pflegestufe Pflegestufe 3

Diese Pflegestufe bezieht sich auf Personen, die bei der Grundpflege ständig Hilfe benötigen und bei denen auch im Rahmen der hauswirtschaftlichen Versorgung mehrmals in der Woche entsprechende Leistungen erbracht werden müssen. Der wöchentliche Tagesdurchschnitt der für die Pflege aufgewendeten muss bei mindestens 5 Stunden liegen – vier Stunden davon sind für die Grundpflege einzurechnen.

Von der zuständigen Pflegekasse werden bei Inanspruchnahme eines Pflegedienstes monatlich bis zu 1550,- € übernommen. Das entsprechende Pflegegeld liegt bei maximal 700,- € pro Monat. Bei der kombinierten häuslichen Pflege entspricht der von der Pflegekasse gezahlte Betrag einer entsprechenden Zwischensumme.

Hauskrankenpflege Bärbel Hegedüs

Titaniaweg 9, 04205 Leipzig
Anfahrtsbeschreibung

Bürozeiten: Mo.–Fr.: 08:30–15:30 Uhr

© 2017 Bärbel Hegedüs

24h für Sie erreichbar!
0341 26332082